cuddler I – IV

abhängen und rumsitzen. klettern auch

Ausgangspunkt der Arbeit »cuddler I – IV« war die Fragestellung, wie sich Jugendliche im Raum eines Pausenhofes bewegen.

Die einzelnen »Cuddler« wollen dabei die üblichen Zuschreibungen und Kategorisierungen von Kunstobjekt, Sitzmöbel und Spielgerät aufbrechen, um lustvoll die neugewonnene

Flexibilität im Dreidimensionalen nutzen zu können. Die »Cuddler« -Skulpturen aus Stahlrohr und Seilverspannungen- funktionieren dabei als Raumelemente,

die in ihrer aufeinander bezogenen, rhythmischen Gliederung auf Plätzen eine neue Aufteilung der Freiflächen schaffen. So verteilen sie die Schülerinnen und Schüler selbst neu in der Fläche des Pausenhofgeländes und bilden neue Handlungsund

Kommunikationsorte.

  • Ein Nichtmehrsitzenwollen nach den Unterrichtsstunden gilt ebenso, wie ein Sitzenwollenaberanders.
  • Ein Gemeinsamherumsstehenwollen oder ein Sichanlehnenwollen.
  • Ein Liegenhängenwollen, und unbedingt ein Kletternkönnen.
  • Ein Zusammensitzenquatschen und ein
  • Liegenundindenhimmelschauen.

Wettbewerb: Kunst-am-Bau, 2013

Ort: Integrierte Gesamtschule, Thaleischweiler